Sommerkranz

    Sommerkranz und Sonnenschein – das ist fein

    Fröhliches Lachen erklang aus der Westerwaldhalle, als Lola zu Gutenberg freimütig über ihre Vergesslichkeit, Hörgerät oder ihre kleinen Spitzbübereien plaudert. Sie hatte doch tatsächlich ihr Hörgerät mit einem Zäpfchen verwechselt – kein Wunder, dass sie schlecht hörte.  95 Jahre jung ist sie, charmant, nahezu so groß wie ihr Begleiter und eigentlich – eine Handpuppe. Einfach Klasse, wie Bauchredner „Querni“ (Christoph Quernheim) sie zum Leben erweckt. Lola sowie die anderen: Rentner Theo, der alte Nörgler und Pinocchio Lukas, dessen Nase beim Lügen wächst, gefallen den Seniorinnen und Senioren beim traditionellen „Westerwälder Sommerkranz“ der Verbandsgemeinde Rennerod äußerst gut. Bei schönem Wetter haben viele Mitbürger den Weg in die von Tinis Blumenladen hübsch geschmückte Westerwaldhalle gefunden. Begeistert erleben sie mit, wie Querni Bürgermeister Gerrit Müller zu einer Puppe umwandelt, die sich dann zu einem begnadeten Sänger mausert. Eine tolle Show von dem Bauchredner aus Limburg. Quernheim redet seit 2004 aus dem Bauch heraus. Im echten Leben ist er Gymnasiallehrer und Vater von 3 Kindern. Nach der Pause, in der der leckere Kuchen der Bäckereien Reeh aus Rehe und Jung aus Niederroßbach genossen wurde, ging es mit dem unterhaltsamen Programm weiter. Bürgermeister Gerrit Müller führte charmant durch das Programm und überreichte Präsente an die beiden ältesten Gäste Kunigunde Schmidt aus Neustadt (95) und Alfons Pitton (94) aus Rennerod.

    Franz-Josef Kexel aus Hellenhahn-Schellenberg begeisterte mit einem Mundartvortrag und die begabten Kinder des Kinderchors „Schreihälse & Krachmacher“ sowie der Jugendchor aus Gemünden verzauberten mit schönen Stimmen und einer Reihe von bekannten Liedern. Geleitet werden die Chöre von Stefan Kossak, der am Klavier begleitete. Kossak ist als Polizeihauptkommissar der PI Westerburg für die Verbandsgemeinde Rennerod zuständig und beliebt. Nach diesem Genuss lernte das Publikum noch „Die Stockbirncher“ (Leitung: Bernd Eckerth) kennen. Die Damen und Herren sind aus dem benachbarten Mengerskirchen angereist und unterhielten, gekleidet in hübschen Trachten, die Anwesenden mit Heimat- und Volksliedern sowie mit kleinen Geschichten und Anekdoten. 

    Seit vielen Jahren ist diese Veranstaltung der Verbandsgemeinde ein beliebter Treffpunkt für die Senioren der Renneroder Region. Auch in diesem Jahr erlebten die Besucher einen netten Nachmittag mit Unterhaltungsprogramm, Kaffee, Kuchen und Plausch von Tisch zu Tisch.  

    Bürgermeister Müller dankte dem Team der VG-Tourist-Information für die Organisation, sowie allen „guten Geistern“ die hilfreich zum Gelingen beigetragen haben: Hausmeister Helmut Pitton, die katholische Frauengemeinschaft Rennerod-Waldmühlen, NABU-Jugendleiterin Christina Schneider, Technik Fa. Tonhaus Westerwald (Rehe), sowie  die Fa. Beul (Rehe) für den Bustransfer, dem DRK-Ortsverein Rennerod und der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde, die mit jeweils 2 Personen für einen eventuellen Notfall und Brandsicherheitswache bereit standen. 

    Elke Hufnagl