Sanierungsarbeiten an der Schellenbergschule abgeschlossen

    Grundschule Hellenhahn-Schellenberg wurde durch Verbandsgemeinde umfangreich saniert

    „Investitionen in die Schulen der Verbandsgemeinde sind Investitionen für unsere Kinder und in ihre Zukunft“, erklärte Gerrit Müller, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rennerod in 2018. Nun ist die mehrere Abschnitte umfassende Sanierung an der Schellenbergschule, in der 61 Mädchen und Jungen aus Hellenhahn-Schellenberg und Neustadt in den Klassenstufen 1-4 unterrichtet werden, abgeschlossen. Bürgermeister Gerrit Müller machte sich vor Ort ein Bild über die umfangreichen Sanierungsarbeiten und erklärte zufrieden: „Die zweitkleinste unserer fünf Grundschulen liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir hier tüchtig investiert“. In der Tat wurden so einige Euros bewegt. Unterstützt durch einen Landeszuschuss in Höhe von 55.000 Euro flossen insgesamt 108.000 Euro in die Brandschutzsanierung, die in den Jahren 2017 und 2018 durchgeführt wurde. Hierfür wurden eine Notausgangstür mit Außentreppe und ein Glaswand-Türsystem an der Treppe eingebaut. Die Innentreppe, sowie das Treppengeländer wurden neu gestaltet, eine Brandschutztür im Untergeschoss eingebaut sowie der Schallschutz und die Beleuchtung erneuert und die Flure bekamen einen neuen Anstrich. In 2018 fand die Deckensanierung der Flure, des Treppenhauses und der Klassenräume statt. Dafür wurden 48.000 Euro ausgegeben. 2019 werden noch die Klassen- und Fachräume für rund 8800 Euro neu angestrichen.   

    „Wie alle unsere Schulen in der Verbandsgemeinde wollen wir die Schellenbergschule mit einem modernen W-LAN-Netzwerk ausstatten“, informierte Bürgermeister Müller.  Den Kindern der Grundschule in Hellenhahn-Schellenberg stehen ein Computer- und ein Musikraum sowie eine Bücherei zur Verfügung. Außerdem gibt es eine Küche für das erweiterte Betreuungsangebot, das von 35 Kindern genutzt wird.  

    Nicht nur in der Schule, sondern auch in ihrem Außengelände tut sich was. Die Spielgeräte werden erneuert. So ist bereits ein neues Karussell bestellt. Ein neues Klettergerüst, das sich die Schule selbst aussuchen kann, kommt hinzu.  Auch soll das Kleinspielfeld erneuert werden, die Zuschussanfrage läuft. Wie die kommissarische Schulleiterin Anja Pfeil-Stickel dazu erläuterte wird das Kleinspielfeld von den Kindern aus dem Ort viel genutzt. Damit sie ganzjährig nutzbar ist, soll die Spielfläche als Tartanfläche erneuert werden. Bürgermeister Gerrit Müller dankte Konrad Groth und Oliver Kraft von der Verbandsgemeindeverwaltung dafür, dass sie diese Maßnahmen mit Herzblut betreut haben“.

    Die Ausstattung und Unterhaltung ihrer Schulen hat bei der Verbandsgemeinde Rennerod einen hohen Stellenwert: Für die Grundstücks- und Gebäudeunterhaltung der 6 Schulen (Realschule plus und die 5 Grundschulen) wendet die Verbandsgemeinde in 2019 rd. 380.000 Euro auf. Begonnen wird in 2019 mit der vollumfänglichen Decken- und Beleuchtungssanierung aller Klassenräume der Realschule plus in Rennerod mit energiesparenden LED-Lampen. Für 2019, 2020, 2021 sind hier jeweils 140.000 Euro – insgesamt ganze 420.000 Euro - vorgesehen. Die Maßnahme wird durch die Bundesregierung zu 90 Prozent gefördert.

    Für die Sanierung von Fachklassen sind 19.000 Euro vorgesehen. 30.000 Euro sind für die Anschaffung moderner digitaler Tafeln für die Realschule plus eingeplant. Für die Sanierung des Schulschwimmbades (Fliesen und Kessel) sind 75.000 Euro eingestellt. Neue Lagerflächen für Werkzeug, Geräte und Material der Hausmeister: 35.000 Euro. Amokwarnanlage für das Schulzentrum 20.000 Euro. Maler-/ Wartungsarbeiten und sonstige Unterhaltungsmaßnahmen 46.000 Euro, Ersatzbeschaffung Möbel 10.000 Euro, Sanierung Springbrunnen an der Dreifachturnhalle 25.000 Euro, Neunanstrich Sportplatzgebäude Steinsbergstadion 13.000 Euro und sonstige Sportförderung 15.000 Euro.

    Für die Grundschulen ist in Planung: Die Verbandsgemeinde wird in 2019 alle 5 Grundschulen mit W-LAN ausstatten.  Grundschule Rennerod:  Anliegerbeiträge 10.000 Euro, Erneuerung Fallschutz und Spielplatz      18.500 Euro, Malerarbeiten 10.000 Euro. Grundschule Hellenhahn-Schellenberg: Erneuerung Spielgeräte 12.000 Euro, Kleinspielfeld Planungskosten 20.000 Euro, (geschätzte Baukosten 2020 = 150.000 Euro).

    Grundschule Irmtraut:  Sonnenschutz und Außenmöbel 7.500 Euro, Heizungserneuerung 50.000 Euro (Anteil Ortsgemeinde Irmtraut 25.000 Euro). Grundschule Nister-Möhrendorf: Ersatzbeschaffung Rasentraktor 7.500 Euro, ggf. Einrichtung einer Ganztagsschule in 2020           300.000 Euro (mögliche Zuschüsse rd. 182.000 Euro) und Grundschule Elsoff: neue Außensitzgruppe 4500 Euro.

    Elke Hufnagl