Regelungen für Geschäfte, Kneipen, Gastronomie, Handel, Einrichtungen wegen Coronavirus (Stand: 17.03.2020, 17.00 Uhr)

    Zur Eindämmung des Corona-Virus hat der Ministerrat der Landesregierung Rheinland-Pfalz Leitlinien zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich beschlossen. Das Gremium folgte damit einer Vereinbarung zwischen Bund und Ländern. Bars, Clubs, Discotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen sind für den Publikumsverkehr zu schließen. Das gleiche gilt für Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Kinos, Messen, Ausstellungen, Zoos, Spielhallen und Freizeitparks.

    Auch Fitnessstudios, Schwimmbäder, private Sportanlagen und Spielplätze müssten schließen. Dieser Beschluss tritt am Mittwoch, 18.03.2020, 0.00 Uhr in Kraft.

    Vor dem Hintergrund der weiter steigenden Infektionszahlen in den vergangenen Tagen und der sehr dynamischen Entwicklung seien weitere kontaktreduzierende Maßnahmen erforderlich, um die Ausbreitungsdynamik zu unterbrechen.

    Geöffnet bleiben Wochenmärkte, der Einzelhandel für Lebensmittel, Getränkemärkte, Abhol- und Lieferdienste, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte sowie der Großhandel. Die Sonntagsverkaufsverbote würden in der Zeit von 12:00 bis 18:00 Uhr für diese Bereiche bis auf weiteres grundsätzlich ausgesetzt. Die Öffnung der genannten Einrichtungen erfolgt unter der Auflage, Hygienevorschriften einzuhalten und Warteschlangen zu vermeiden, gegebenenfalls durch Steuerung des Zutritts. Außerdem bleiben alle Einrichtungen des Gesundheitswesens unter Beachtung der hygienischen Anforderungen geöffnet. Dienstleister und Handwerker können weiterhin arbeiten, sofern sie die erforderlichen Schutzmaßnahmen gewährleisten könnten. Der übrige Einzelhandel, insbesondere Outlets haben zu schließen.

    Veranstaltungen und Lokale, Kantinen, Mensen

    Der Zugang zu Mensen, Restaurants, Speisegaststätten und Hotels wird beschränkt und nur unter Auflagen gestattet: Darunter eine Besucherregistrierung mit Kontaktdaten, die Reglementierung der Besucherzahl, Vorgaben für Mindestabstände zwischen Tischen von 2 Metern, Aushänge mit Hinweisen zur richtigen Hygienemaßnahmen etc. Die Öffnungszeiten von Restaurants und Speisegaststätten werden auf 6:00 Uhr bis 18:00 Uhr begrenzt. Übernachtungsangebote im Hotelgewerbe sind nur zu notwendigen und ausdrücklich nicht zu touristischen Zwecken zulässig.

    Verboten sind ferner Zusammenkünfte in Vereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen, Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.

    Alle Veranstaltungen sind zu untersagen. Diese Verbote gälten ohne Ausnahmen. Das betrifft auch nichtöffentliche Ansammlungen von Menschen an einem gemeinsamen Ort, wie zum Beispiel größere Feiern oder Familienfeste.


    Die Maßnahmen gelten ab Mittwoch, 18.03.2020, 0.00 Uhr. Die Maßnahmen sind befristet bis zum 19. April 2020.

    Die entsprechende Allgemeinverfügung der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises mit den detaillierten Regelungen / Maßnahmen zu den vorgenannten Punkten finden Sie hier:

    https://www.westerwaldkreis.de/files/wwk/downloads/allgemeines/bekanntmachungen/Z-01_OEBK_17032020_Allgemeinverfügung_Bars_Diskotheken.pdf


    Die entsprechende Allgemeinverfügung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) zur Lockerung der Ladenöffnungszeiten an Sonn- und Feiertagen in bestimmten Geschäften finden Sie hier:

    https://www.rlp.de/fileadmin/rlp-stk/pdf-Dateien/Anlagen_fuer_Pressemitteilungen/Allgemeinverfuegung_Ladenoeffnung.pdf


    Aktuelle Informationen zur Coronavirus-Lage im Westerwaldkreis finden Sie unter www.westerwaldkreis.de