Mobile Lautsprecher- und Sirenenanlagen

    Die Verbandsgemeinde Rennerod hat Neubeschaffungen für die Freiwillige Feuerwehr im Katastrophenfall vorgenommen.

    So wurden jüngst vier mobile Lautsprecher- und Sirenenanlagen des Herstellers Hörmann beschafft. Im Gegensatz zu klassischen stationären Sirenen ermöglichen die mobilen Lautsprecher- und Sirenenanlagen die Warnung der Bevölkerung vor Gefahrenlagen mittels Sirenenton oder durch Lautsprecherdurchsagen mit konkreten Hinweisen. Sie können zu diesem Zweck unkompliziert auf Einsatzfahrzeugen angebracht werden.

    Im Nachgang zum fehlgeschlagenen Warntag 2020 in Deutschland haben bundesweit Überlegungen der jeweils zuständigen Stellen begonnen, die technisch veralteten Sirenensysteme an heutige Gegebenheiten anzupassen. Die Zuständigkeit für Warnungen im Verteidigungsfall liegt beim Bund. Für Warnungen im Katastrophenfall sind die Bundesländer und ihre jeweiligen nachgeordneten Behörden (in Rheinland-Pfalz sind dies die Landkreise) zuständig. Auch seitens der Verbandsgemeinde Rennerod als Trägerin des örtlichen Brandschutzes und allgemeinen Hilfe wurden bereits im Jahr 2020 Mittel für das Haushaltsjahr 2021 zum Zweck der Bevölkerungswarnung/-information eingeplant.

    Zu den Vorteilen der nun beschafften mobilen Anlagen gehören die leistungsstarke Schallverteilung (360 Grad) nach allen Seiten sowie ihre schnelle, flexible Einsatzbereitschaft. Aufgrund verschiedener Alarmsignale, Textspeicher und Echtzeitdurchsagen können Informationen und Warnsignale mit hoher Verständlichkeit an alle Betroffenen unmittelbar vor Ort kommuniziert werden. So helfen sie dabei auch in unübersichtlichen und gefährlichen Situationen wichtige Inhalte klar und deutlich wiederzugeben. Die angeschafften Lautsprecher- und Sirenenanlagen stellen damit ein effektives, mobiles Mittel zur Warnung und Information der Bevölkerung dar. Zusätzlich zu den mobilen Warngeräten plant der Westerwaldkreis als zuständige Katastrophenschutzbehörde die Neukonzeption bzw. Überarbeitung der klassischen stationären Sirenen im gesamten Kreisgebiet sowie die Unterstützung der Verbandsgemeinden mit weiteren mobilen Geräten.

    Des Weiteren erfolgte noch zu Beginn der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal die zügige Beschaffung von zwei speziellen Hochwasserschmutzpumpen vom Hersteller SPECHTENHAUSER Model Chiemsee B durch die Verbandsgemeinde Rennerod. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Tauchpumpen können die Hochwasserschmutzpumpen kontaminiertes Schmutzwasser bis zu einem Korndurchgang von 80 mm aufnehmen.

    Foto (von links): Bürgermeister Gerrit Müller und Wehrleiter Heinz-Werner Schütz

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
    Bitte wählen Sie Ihre Präferenzen: