Fachräume der Realschule Plus modernisiert

    Voller Stolz präsentierten Antje Hentrich, Rektorin der Realschule Plus in Rennerod und Bürgermeister Gerrit Müller die sanierten Werk- und Fachräume in der größten Schule der Verbandsgemeinde Rennerod, die nun komplett auf dem technisch neuesten Stand sind.

    Bereits vor den Sommerferien begannen die Bauarbeiten die Mitte September fertig gestellt wurden. In dieser Zeit wurden sieben Räume grundlegend saniert: Der große PC-Raum mit 26 Arbeitsplätzen, zwei Werkräume mit 44 Werklätzen, den Vorbereitungs- und Maschinenraum Werken, der Vor- und Nebenraum der Lehrküche und die Lehrküche selbst. Hierbei wurden rund 193.000 € in die Erneuerung der Heizung und Sanitärtechnik, der Elektro- und EDV-Technik und den Brandschutz investiert.

    Bürgermeister Müller betont: „Die Pflichtaufgaben der Verbandsgemeinde sind ja trotz Corona weitergegangen und dank Corona hatten wir hierfür freie Bahn“. So wurden unter anderem rund 2 Kilometer Stromkabel und 650 Meter Datenkabel verlegt, neue EDV-Schränke installiert, das Leitungswasser- und Abwassersystem erneuert, Heizkörper umgebaut und erneuert und Dämm- und Isolierarbeiten durchgeführt. In der Lehrküche wurde die komplette Küchenausstattung de- und remontiert und für die Werkräume neue Schwerlastschränke angeschafft.

    Im Rahmen des Konjunkturprogramms KI3.0 wurden zusätzlich in der gesamten Schule die Decken saniert und die vorhandene Beleuchtung in LED-Lampen umgebaut sowie im Außenbereich die behindertengerechte Sanierung der Außenanlage der Großturnhalle einschließlich Beleuchtung und die neue Zuwegung des Kleinspielfeldes realisiert. Insgesamt wurden für diese Maßnahmen noch einmal knapp 530.000 € aufgewandt, bezuschusst vom Bund mit 90 Prozent.

    Die Verbandsgemeinde veranlasste außerdem, dass alle betroffenen Klassen- und Verwaltungsräume neu gestrichen wurden. Hierfür wurden weitere 60.000 € fällig. „Die Verbandsgemeinde Rennerod hat in den letzten Jahren rund eine Million Euro Zuwendungen vom Bund erhalten und deren Verwendung schnellstmöglich umgesetzt“, erklärt Bürgermeister Müller.

    Die Rektorin erläuterte bei einem Rundgang durch die Räume deren Nutzung. In den Werkräumen, in denen die „Handwerker von morgen“ im Wahlpflichtfach „Technik und NaWi“ und die Klassen 6 bis 10 in „Bildende Kunst-Werken“ unterrichtet werden findet zudem auch nachmittags die „Natur-AG“ statt, in der unter anderem Vogelhäuschen und Nistkästen gebaut werden, die dann auch direkt in der Natur angebracht werden.

    Der Computer-Raum 5, der Größte seiner Art in der Realschule plus, wird nicht nur für das Wahlpflichtfach „Informatische Bildung“ mit dem Ziel des „Internationalen Computerführerscheins“ (ICDL) genutzt, sondern kann aufgrund seiner Größe auch von den Fachlehrern für andere Unterrichtsfächer und mit ganzen Klassen reserviert werden.

    In der Lehrküche findet das Wahlpflichtfach „Hauswirtschaft und Soziales“ sowie eine Back-AG statt. Außerdem wird die Küche auch gerne für Kochkurse der Volkshochschule gebucht und bei der Vorbereitung der Verpflegung bei Blutspende-Terminen des DRK genutzt.

    Müller wies darauf hin, dass im Haushaltsplan für 2021 bereits weitere 190.000 € für die Erstellung eines Konzepts für die Generalsanierung von Brandschutz, Elektro und Heizung sowie des Schulschwimmbades vorgesehen sind. Dieses ist erforderlich, um dann Zuschüsse zu den Maßnahmen beantragen zu können. Weiterhin läuft momentan im Rahmen des Digitalpakts eine Ausschreibung für die weitere Digitalisierung der Renneroder Schulen, bei der sowohl Realschule Plus als auch Steinbergschule mit WLAN ausgestattet werden sollen. „So können zukünftig auch weitere Projekte, wie z.B. das „digitale Klassenbuch“ umgesetzt werden“, freut sich Hentrich.




    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
    Bitte wählen Sie Ihre Präferenzen: