Stein-Neukirch

 

Das Wappen der Ortsgemeinde Stein-Neukirch ist durch ein silbernes Wellenschild geteilt, In dem Wellschild wächst auf dem silbernen Grund eine Basaltgruppe von vier Säulen. Darüber ist eine silberne Kirche mit schwarzen Fenstern und rotem Dach und Turmhelm auf blauem Grund zu sehen.

 
Die alte "Neue" Kirche, die dem Ortsteil Neukirch seinen Namen gab.

Aus der Geschichte:

Stein-Neukirch ist die höchstgelegene Gemeinde des Westerwaldes.Das Dorf schmiegt sich an den flachen Nordhang der Talmulde zwischen Stegskopf (654 Meter ü.NN) und Salzburger Kopf (653 Meter ü.NN). Im Ortsteil Neukirch befindet sich die eindrucksvolle Kirche, die 1287 erstmals urkundlich benannt wurde. Ursprünglich als Trutz- und Wehrkirche gebaut, bildet die "Neue Kirche" über Jahrhunderte den kirchlichen kulturellen Mittelpunkt der Dörfer auf dem oberen Hochplateau des Westerwaldes.

 
Ein Bilck auf Stein-Neukirich

Im Winter eröffnet die Höhenlage der Gemeinde viele Möglichkeiten für aktive Wintersportler. Am Wintersportzentrum auf dem Salzburger Kopf gibt es eine Abfahrtspiste mit Lift, Flutlicht und Entspannung in der bewirtschafteten Hütte. Für die Freunde des Skilanglaufes verläuft durch die Gemeinde der höchste Streckenteil der "Westerwaldloipe", die bei entsprechender Schneelage über 30 km lang ist. Beide Wintersportrichtungen werden mit Unterstützung der Gemeinde von dem sehr aktiven Wintersportverein betrieben, eine Vereinigung der Wintersportfreunde aus den Dörfern des gesamten oberen Westerwaldes.

 
Dorfplatz in der Ortsmitte

Früher prägte die Landwirtschaft fast alle Dörfer des Hohen Westerwaldes. Heute ist auch Stein-Neukirch eine moderne Wohngemeinde, die ihren Bürgern die Einbettung in eine überschaubare dörfliche Lebensgemeinschaft bietet. Hierfür sind die dörflichen Vereine besonders wichtig: Der Wintersportverein mit aktiver Rennmannschaft, die Freiwillige Feuerwehr, Der Schießsportverein mit eigenem Vereinsheim und der Tennisverein.

 
Der historische Dorfbrunnen

Die Bedeutung der Gemeinde und der "Neukirch" für die Orte des Hohen Westerwaldes zeigt auch der alljährliche am ersten Wochenende im August stattfindende "Neukircher Markt". Besonders der Markt am Montag mit über 100 Ständen lockt nicht nur Marktbesucher von Nah und Fern, er ist auch Treffpunkt und Jahreshöhepunkt für alle Bewohner der Umgebung. Urlaub am Montag und Dienstag ist für viele Bürger rund um den Salzburger Kopf ein "Muss", um im dauernd überfüllten Festzelt bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam feiern zu können.

 
 
 

Ein modernes Dorfgemeinschaftshaus mit Jugendraum und ein überadchter Dorfplatz mit historischem Brunnen prägen die Ortsmitte und runden das Angebot für die Gemeindebürger ab. Der Anstieg der Einwohnerzahl im Verlauf des letzten Jahrzehnts bestätigen die erfolgreichen Bemühungen von Gemeinderat und Bürgern, eine attraktive, moderne Wohngemeinde mit dörflichem Charakter zu schaffen.

Aktuelle Einwohnerzahl: 449
 

 

Ortswappen:

Über silbernem Wellenschild, darin wachsend eine Basaltgruppe von vier Säulen, die in Blau eine silberne Kirche mit schwarzen Fenstern und rotem Dach und Turmhelm. Die Basaltsäulen stehen für den Ortsteil Stein, die Kirchen für den Ortsteil Neukirch. Es handelt sich also um ein sogenanntes "redendes" Wappen.