Neustadt/Westerwald

 

 

Die Ortsgemeinde Neustadt/Westerwald

Aus der Geschichte:


In einer flachen Mulde des Nistertals trifft man talabwärts an der Großen Nister auf Neustadt/Westerwald. Am Fuße des Salzburger Kopfes gelegen hat man von hier einen herrlichen Blick auf die höchsten Erhebungen des Westerwaldes.
Mit z.Zt. 618 Einwohnern (davon 69% kath.) gehört Neustadt/Westerwald kommunalpolitisch als eine von 23 Gemeinden zur Verbandsgemeinde Rennerod.

 

Die Katholische Kirche "Mariä Himmelfahrt" von Neustadt/Westerwald


Urkundlich erstmals erwähnt wurde Neustadt im Jahre 1384, als Graf Reinhard von Westerburg die Zehnten von Neustadt an den St. Katharinenaltar des Stiftes zu Gemünden schenkte. Bereits 1436 wurde in Neustadt eine Kapelle gebaut, die aber 1611 schon nicht mehr vorhanden war.

Neustadt/Westerwald ist Sitzgemeinde des Kindergartenzweckverbandes Neustadt mit den beteiligten Ortsgemeinden Niederroßbach, Oberroßbach, Zehnhausen und Neustadt/Westerwald. Als Unterkunft dient die im Jahre 1914 neu erbaute Volksschule, die im Jahre 1963 erweitert und 1974 zum Kindergarten umfunktioniert wurde. Nach der letzten Erweiterung im Jahre 2012 finden nunmehr 65 Kinder in 3 Gruppen mit 17 U3 Plätzen und 34 Ganztagsplätzen einen Kindergartenplatz.

 

Das Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Neustadt/Westerwald


Darüber hinaus ist Neustadt/Westerwald Sitz des Pensions- und Pflegeheims "Villa Sonnenmond".

Stolz ist man auf den in Eigenleistung geschaffenen Spielplatz und den angrenzenden Festplatz.

An Vereinen gibt es neben dem Männergesangsverein einen gemischten Chor, eine Freiwillige Feuerwehr (mit Jugendwehr), einen Sportverein mit integriertem Turnverein, einen Sparverein, einen Karnevalsverein und einen Motorradclub. Eine Gaststätte lädt zum Verweilen ein.

 

Der alte Bahnhof der Ortsgemeinde Neustadt/Westerwald


Eine Besonderheit der Gemeinde ist ihre Mitgliedschaft in der Städtegemeinschaft Neustadt in Europa, der z.Zt. 37 Neustadts angehören und die durch ihre jährliche Neustadttreffen viel aufsehen erregt. So gibt es bei der Gemeinde u.a. einen Neustadt-Pass, der demjenigen, der 10 Neustadt besucht hat, ein Diplom als Neustadt-Botschafter und seine Ehrengabe sowie die Teilnahme an der Jahresauslosung eines kostenlosen Wochenendes in einem der 37 Neustadts garantiert.

 

Der kommunale Kindergarten und das Ortsbürgermeisteramt von Neustadt/Westerwald

 

Ortswappen:


In Gold ein schräglinker, blauer Wellenbalken; oben ein (mit der linken Klaue aus dem Wellenbalken wachsender) nach links schauender rotberwehrter, schwarzer Adler; unten ein sechspeichiges, schwarzes Mühlrad mit zwölf Schaufeln. Der Wellenbalken verdeutlicht die Lage an der großen Nister. Der Adler (Reichsadler) weist auf die Forstwiese hin, einen ehemaligen Reichsforst, der ehemals zu den großen Waldungen des Stiftes Gemünden gehörte. Das Mühlrad steht für die Mühlentradition des Ortes und die Farben Gold und Blau weisen auf die Zugehörigkeit zum Haus Nassau hin.